Forty Fours Linedance Circus 20. + 21. Juli 2018

Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich ein sehr großer Fan der Forty Fours bin, seitdem ich die erste Party in Sindelfingen im Oktober 2005 besucht habe. Vieles hat sich seitdem verändert bis fast 13 Jahre später am 20. und 21. Juli im Bürgersaal Maichingen die Jahresparty 2018 stattfand. Die Forty Fours haben nach dem Tod ihrer 1. Vorsitzenden Elke Kunze im April 2017 eine schwierige Zeit der Umorientierung durchlebt. Aufgaben mussten neu verteilt werden und Kurse umstrukturiert werden. Manches ist weggefallen und große Hürden, wie die Suche nach einem neuen Trainingsraum für über 100 Personen stehen noch bevor. Die Forty Fours haben ein starkes Team im Vorstand. Doris Riedle-Knapp, die ehemalige 2. Vorsitzende, hat den Vorstand übernommen und kann dafür von vielen Jahren Erfahrungen mit dem Verein profitieren. Die verschiedenen Tanzgruppen werden seit vielen Jahren von sehr geschätzten Mitgliedern geleitet. Steffi und Oliver unterrichten die Gruppen am Mittwoch und Donnerstag. Die Newline-Gruppe, die von Melanie unterrichtet wird, pausiert derzeit.

Eines hat sich nicht verändert!!!! Die Forty Fours wissen, wie man eine Party schmeißt. Die Basis für den großen Erfolg ist immer die sehr gute Vorbereitung, der Einsatz vor Ort und die Auswahl der Choreographen. Dieses Jahr waren sogar 2 eingeladen: Karl-Harry Winson aus England und Gary O’Reilly aus Irland. Ich war äußerst gespannt, was bei dieser Mischung herauskommen würde.

Karl-Harry Winson

Er kam im Juli zum ersten Mal nach Deutschland und ich glaube, dass er sich über diese Einladung sehr gefreut hat. Er erzählte uns, dass seine Großmutter mütterlicherseits aus Düsseldorf stammt und während der Kriegszeit aus Deutschland nach England gegangen ist. Außer ein paar Wörtern spricht Karl kein Deutsch. Er hat uns auch erzählt, dass sein Vorname eigentlich Karl ist. Für die Anmeldung bei einer Künstleragentur hat er daraus Karl-Harry gemacht. Er überlegt, ob er es nicht zurückändern will, damit ihn alle wieder nur Karl nennen. Karl ist im Juni 30 Jahre alt geworden. Wie andere auch, ist er durch Zufall – als 14jähriger – zusammen mit seiner Mutter zum Linedance gekommen. Er hat gleich Feuer gefangen und sich selbst viele Tänze, die er auf Events gesehen hatte, beigebracht. 2006, also mit nur 18 Jahren übernahm er als Trainer einen Verein, weil dieser durch den Tod des Trainers ohne Leitung war. Kurz darauf, ich weiß nicht genau wann, hat er seinen ersten Tanz „Through The Grapevine“ veröffentlicht. Elke Kunze hat 2011 zum ersten Mal einen seiner Tänze unterrichtet. „Jealousy“ war ein Tanz ganz nach Elkes Geschmack. Seit dieser Zeit ist mir Karls Name auch mir geläufig. Wir haben bei den Peirons 2012 und 2013 „Without Fire“, den ich heute noch klasse finde, „When I Need You“ und den einfachen NC2-Step „About Time“ unterrichtet. „About Time“ gehört auch heute noch zum Repertoire von „Modern Line Dance Bamberg“. Karl hat im Januar 2015 3 Crystal Boot Awards bekommen für „Male Personality“, „Male UK Instructor“ und den Tanz des Jahres „Alcazar“, den er 2014 für Eurodance zusammen mit seinem Mentor und Vorbild Robby McGowan Hicky geschrieben hat. Karl gehört zur jungen Elite der Mainstream-Choreographen. Zu seinen außergewöhnlichen Talenten gehört das Singen. Er hat „Musikalisches Theater“ studiert, unterrichtet Musik und hat auch eine eigene Show geleitet. Karl verdient seinen Lebensunterhalt mit Linedance. Unter der Woche unterrichtet er verschiedene Kurs und am Wochenende ist er zu Events unterwegs.

Gary O’Reilly

Gary war schon mehrfach in Deutschland, zum ersten Mal im April 2016. In meinem Bericht über das Oster-Weekend-2016 in Gardelegen habe ich meine Eindrücke beschrieben. Gary hat noch früher als Karl mit Linedance begonnen. Er war erst 6 Jahre alt, als er mit seiner Mutter einen Kurs besuchte. Schon mit 15 Jahren hat er Linedance-Unterricht erteilt. Mit dem Tanz „South Australia“ ging sein Stern, wie von einer Rakete abgeschossen, am Linedance-Himmel auf. Inzwischen war er mehrmals in Deutschland und ist ständig in der ganzen Welt unterwegs. Bedeutende Crystal Boots konnte er im Januar 2018 in Blackpool entgegennehmen für „Male Personality“, „International Instructor“ und „International Choreograph“. Man kann sagen, dass er derzeit die Szene dominiert. Sein neuester Tanz „Vanothek Cha“ kletterte in 6 Wochen auf Platz 1 der Umfrage vom „World Dance Newsletter“. Im August wird er 30 Jahre alt. Er hat den erlernten Beruf (Sozialarbeiter) erst mal an den Nagel gehängt und lebt und arbeitet nur für Linedance. Er unterrichtet weiterhin seine Gruppen in Irland. An drei Wochenenden im Monat ist er zu Events unterwegs und zwischendrin ist er mit dem Suchen von Musik und dem Schreiben von neuen Tänzen beschäftigt. YouTube und Facebook sind seine ständigen Begleiter. Für die Familie und Freunde bleibt wohl nicht mehr viel Zeit. Zum Glück ist er jung und kann was aushalten. Auch Gary ist mit musikalischem Talent ausgestattet. Seine Gesangseinlagen konnte ich schon mehrfach bewundern.

Die Parallelen im Lebenslauf von Karl und Gary sind erstaunlich. Man könnte denken, dass sie sich als große Konkurrenten sehen, DOCH sie verstehen sich prima. Man konnte es über beide Tage des Events beobachten, dass sie viel Spaß miteinander hatten.

Freitag, 20. Juli 2018

Eine Welcome-Party am Freitagabend ist inzwischen Standard in Maichingen. Dafür hatte Steffi eine super Playliste zusammengestellt. Karl und Gary kamen etwas später. Flüge in Europa sind ja leider nicht mehr pünktlich und deshalb wurden einige ihrer Tänze verschoben, damit wir sie zusammen mit den Choreographen tanzen konnten.

Wir hatten auch viel Spaß mit 2 Partnertänzen „Billy’s Dance“ und „Cotton Eye Joe Mixer“.

 

 

 

 

 

 

Zwischendrin hat Karl mit einem ersten Workshop und seinem EC-Swing noch mal eine Schippe Holz aufs Feuer geworfen, damit uns auch richtig warm würde:

Karl-Harry Winson:         Ukulele Swing, 32/4 Beginner vom März 2018

Samstag, 21. Juli 2018

Workshops

Das Wetter hatte umgeschlagen. Wir brauchten Regenschirme, um am Samstag im Bürgersaal von Machingen einzulaufen. Leider verdarb der Regen dem Ort Maichingen das Bürgerfest. Für uns Linedancer war es jedoch  eine Wohltat, dass sich die Sonne einen Urlaubstag gönnte. Die Klimaanlage in der Halle tat auch ihren Teil, dass wir einigermaßen okay durch diesen langen Tag kamen. Wer rechtzeitig kam, konnte sich mit einem leckeren Kuchen Energie laden. Kurz nach 14 Uhr begann der Workshopmarathon. Wenn man 2 Choreographen einlädt, die beide ihren Anteil am Geschehen haben wollen, braucht man als Tänzer Kondition und Ausdauer. Die Pausen zwischendrin waren gerade lang genug, um einen Schluck zu trinken und den Schweiß abzuwischen. Karl und Gary haben sich beide sehr viel Mühe gegeben, ihre Tänze zu unterrichten. Es waren nämlich auch viele Tänzer anwesend, die noch nicht so lange tanzen. Dafür gebührt den beiden ein großes Lob. Sie haben es geschafft, bis kurz vor 18 Uhr jeweils 3 Workshops durchzuziehen. Hier die 6 Tänze in der Reihenfolge in der sie unterrichtet wurden:

Gary:     People Are Good, 64/2 Improver von Nov 2017, Musik: “Most People Are Good“ by Luke Bryan

Karl:      Dirty Little Secret, 48/4 Intermediate von Juli 2018, Musik „Dirty Little Secret“ by Alex Who?

Gary:     Samba Nation, 32/3 Intermediate von Juli 2018, Musik: „One World“ by RedOne

Karl:       Wild Card 18, 32/4 Improver von Karl und Tina Argyle von Feb 2018,Musik: ‚Better Bad Idea‘ by Sunny Sweeney

Gary:  Anybody Ever Told You?, 32/2 Intermediate NC2-Step von Sept 2015, Musik: „Has Anybody Ever Told You“ by Ashley Monroe

Karl:       The King And I, 32/4 Easy Improver von Jun 2018, Musik: „Too Good To Be True“ by Bouke

Mottoparty “Forty Four Linedance Circus

Die Forty Fours zählen wunderbare Dekokünstlerinnen zu den ihren. Die Wanddekorationen waren besonders schön. Detailliert, humorvoll und farbenfroh haben sie das Motto „Zirkus“ umgesetzt. Auf der Bühne stand wieder die Modepuppe, die jedes Mal im jeweiligen Motto angezogen wird. Doris und Oli trugen die gelben Zirkusdirektorjacken, mit denen sie schon in Southport bei Eurodance 2018 für Aufsehen gesorgt hatten. Es gab noch viele andere, die Zirkusdirektoren sein wollten, und viele der Gäste und Forty Fours haben das Motto auch gemocht und sich passend gekleidet. Die Verkleidemuffel, zu denen ich auch zähle, hatten ihre Freude an den schönen einfallsreichen Kostümen. Gary und Karl waren beide Clowns, was sonst: Karl mit bunten Beinen und geschminktem Gesicht und Gary mit einem lustigen Kostüm und einem Teddy im Arm, den er den ganzen Abend bis auf 1x nicht losgelassen hat. So tobten alle bunt durcheinander und dann denke ich mir wieder, so eine Mottoparty hat doch was 🙂

 

  Was die Party dieses Jahr so besonders machte: eben diese beiden jungen Männer aus Irland und England. Die Playliste hat uns sehr gut beschäftigt und dann traten Gary und Karl auf die Bühne und griffen zum Mikrofon. Karl intonierte „Down On Your Uppers“, Gary „Where We’ve Been“ und zum Abschluss sangen sie gemeinsam„Big Blue Tree“. Tobender Applaus folgte und eine sehr schöne Stimmung trug die Party weiter. Total lustig war später die Rundfahrt von Gary und Karl auf dem Kinderdreirad, das vorher auf der Bühne als Dekoration stand. Keine Ahnung, wie sie beide auf das kleine Rad passten, aber sie hatten viel Spaß bei der Fahrt um die ganze Tanzfläche und erst recht die Zuschauer und Tänzer, die sie so rasant umrundeten.

 

FAZIT

Ich danke den Forty Fours für das schöne Linedance-Wochenende. Viele unter ihnen tragen jedes Jahr wieder dazu bei, dass alles gut klappt. Hier ein paar Bilder von ihnen.

 

 

 

 

 

Sympathische Leute an der Bar, Gottfried und Steffi sorgen für die Musik und Matthias ist der Technikman, ohne den gar nichts geht.

Eine gute Party lebt unbedingt davon, dass an alles gedacht wird, dass interessante Workshops laufen und die Playliste den Geschmack und die Wünsche der Gäste erfüllen. Sie wird aber auf eine höhere Ebene katapultiert, wenn es gelingt, ein Gemeinschaftsgefühl zu erzeugen, was dann entsteht, wenn sich alle wohlfühlen und Spaß haben. Es gibt Menschen, die können eine solche Stimmung auf ganz natürliche Weise durch ihre Art, mit Menschen umzugehen und sich einzubringen, erzeugen. Zu diesen Menschen zählt ohne Zweifel Gary O’Reilly. Er hat schon in jungen Jahren verstanden, dass das Tanzen ihm genau das geben kann und vielleicht hat er auch so gelernt, es für andere zu erzeugen. Das Interview im „Living Line Dance“ Ausgabe 2/2018 ist in dieser Hinsicht sehr aufschlussreich. Karl und Gary haben auf jeden Fall Talente, die über das reine Tanzen hinausgehen. Sie waren ein gutes Team und es war somit eine großartige Idee, diese beiden zusammen nach Maichingen einzuladen. Alle Gäste waren begeistert, so auch Gudrun Schneider, die mit ihrem Mann Uwe und Freundin Heike zum ersten Mal eine Party der Forty Fours mitgemacht hat.

Die Party in 2019 ist schon geplant. Sie findet am 19. und 20. Juli am bekannten Ort statt. Ria Vos und Dee Musk werden die Ehrengäste sein. Das Motto ist „märchenhafte Welt“. Mal sehen, ob es den beiden Damen auch gelingen wird, uns so zu verzaubern. Vielleicht sollten die Workshops früher beginnen, damit Pausen und Wiederholungen mit eingeplant werden können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.